Strapse oder Anglerhose?

Buch: Strapse oder Anglerhose? Mit Spaß durch den Dating-Portal-Sumpf von K.D. Michaelis

© alphaspirit / Shotshop.com, Covergestaltung: K.D. Michaelis

Bestellmöglichkeiten

Direkt beim Verlag


oder über Amazon

eBook oder Buch, 2. Auflage:

Buch, 164 Seiten                                       Preis: 9,99 Euro
ISBN: 978-3-740-72987-5 (2. Auflage), Verlag: TWENTYSIX - Der Self-Publishing-Verlag

eBook                                                        Preis: 6,99 Euro
ISBN: 978-3-740-71857-2 (2. Auflage), Verlag: TWENTYSIX - Der Self-Publishing-Verlag

 

Da es bei Amazon bislang deutlich mehr Kundenrezensionen für die 1. Auflage gibt, diese aber bei der 2. Auflage nicht angezeigt werden, könnt Ihr sie leider nur dort nachlesen:
https://www.amazon.de/Strapse-oder-Anglerhose-durch-Dating-Portal-Sumpf/dp/3740712538

Zum Inhalt

Im Gegensatz zu üblichen Ratgebern enthält "Strapse oder Anglerhose? Mit Spaß durch den Dating-Portal-Sumpf - Tipps und Tricks zu Dating-Portalen" durchaus persönliche Erfahrungen und Zitate, die mal humorvoll, mal ernst verraten, wie die einzelnen Typen und Charaktere in solchen Portalen so ticken.


Neben dummdreisten Durchschnittstypen, frisch Getrennten, Jammerlappen und Verbal-Erotikern tummeln sich hier auch Libertiner und Nymphomaninnen. Wie man mit diesen umgeht bzw. was man beim Anlegen des eigenen Profils beachten sollte und wie man fremde Profile richtig interpretiert - all dies findet sich hier.


Natürlich gibt es auch Tipps für die richtige Erfolgsstrategie und das erste Date sowie ein sehr ausführliches Glossar mit einer Vielzahl an deutschen und internationalen Abkürzungen, die einem so begegnen können. Das erspart sicherlich die ein oder andere peinliche Nachfrage, was mit der gerade verwendeten Abkürzung gemeint war.

Buch: Strapse oder Anglerhose? von K.D. Michaelis im 26TwentySixShop - Bestseller

Leseprobe

Sie sollten neugierig, kommunikativ und mit einer großen Portion Humor ausgestattet sein. Auch  wenn viele „Chatter“ in der Anonymität des Netzes gerne offen von sich und ihren Vorlieben erzählen, darf man nicht alles für bare Münze nehmen, was da so geschrieben wird. Denn es gibt auch durchaus erfahrene Portalnutzer, die bewusst nur die halbe Wahrheit oder etwas Falsches erzählen, um zu erreichen, was sie wollen – ihren Spaß auf Kosten anderer. Etwas Vorsicht und ein wenig zwischen den Zeilen lesen zu können, kann deshalb nicht schaden.

Sollte ihnen das bislang noch nicht wirklich geläufig sein, so werden sie nach der Lektüre dieses kleinen Buches hoffentlich mit vielen guten Tipps ausgestattet sein, woran man den ein oder anderen Typ eines Gesprächspartners erkennt und richtig einschätzt. Denn genau aus diesem Grund habe ich dieses Buch geschrieben.

Generell gibt es zwei verschiedene Arten von Dating-Portalen. Die, deren Nutzung kostenlos ist und diejenigen, die von Anfang an teilweise nicht unbedeutende Summen kosten.
Wie stets, empfiehlt es sich erst einmal, die kostenlose Variante zu testen, um erste Erfahrungen zu sammeln und erst einmal auszuprobieren, ob diese Art des Kennenlernens etwas für einen persönlich ist.

Am einfachsten (und leider auch am erfolgreichsten) ist ein Account in einem Datingportal, wenn man diesen nicht mit dem Ziel eröffnet, die Liebe seines Lebens zu finden, sondern um eine meist durchaus amüsante Abendunterhaltung zu haben, deren Ausgang offen ist.
Erfahrungsgemäß ist es jedoch so, dass die meisten Frauen sich dort anmelden, um einen neuen, dauerhaften Partner zu finden. Der Großteil der angemeldeten Männer sucht dort nach neuen, möglichst unverbindlichen Sexpartnern. Betrachtet man diese unterschiedlichen Suchkriterien, so wird schnell klar, dass sich hier eher selten eine - für beide Seiten - brauchbare Schnittmenge ergibt.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen von der Regel – in Form von Frauen, die ebenfalls möglichst viele One-Night-Stands suchen, oder Männern, die vielleicht verheiratet sind, aber trotzdem nur eine feste Freundin suchen. Und tatsächlich auch Männer, die nach der Frau für den Rest ihres Lebens suchen – allerdings sind diese so selten wie die Stecknadel im Heuhaufen.

In der Altersgruppe über 35 wird man sie so gut wie gar nicht finden. Diese Männer haben in der Regel schon diverse gescheiterte Beziehungen oder auch eine Scheidung hinter sich und reagieren absolut allergisch auf das Wort „Beziehung“. Selbst wenn sie darunter lediglich eine sexuelle Beziehung verstehen sollten und auch nicht die Absicht haben, mit dem Herrn eine gemeinsame Wohnung zu beziehen – geschweige denn einen Vater für ihre nicht vorhandenen Kinder und auch keinen neuen Ehemann suchen.

Männer, die über 35, größer als 170 Zentimeter sind und nicht aussehen wie ein Eimer, suchen normalerweise keine Beziehung. Passt der Herr nicht in diese Kategorie, stehen die Chancen deutlich besser, dass er sich auch mit einer Frau für längere Zeit zufrieden gibt.