Plug / Anal-Plug / Butt Plug

Plugs, Anal-Plug, Bild: K.D. Michaelis

Bild: © K.D. Michaelis

Wem ein Anal-Plug ein wenig zu heftig zum Ausprobieren ist, wird meist erst einmal zu einer so genannten Kugelkette greifen, da diese die Möglichkeit bietet, mit ganz kleinen Kugeldurchmessern auszuprobieren, ob einem die Dehnung der Rosette auch wirklich sympathisch ist. Außerdem genügt es, diese ein klein wenig weiter zu schieben und der Druck ist fast weg, wenn man sich bis zu einem der dünnen Verbindungsstücke zwischen den Kugeln vorgearbeitet hat.

 

Da man sich an die Dehnung jedoch normalerweise recht schnell gewöhnt, wechseln Liebhaber dieser Spielart später meist gerne zu den größeren Plugs. Von denen es natürlich auch wieder die verschiedensten Varianten gibt. Neben einem passenden Kugeldurchmesser ist jedoch auch ein möglichst rutschfester, ausreichend großer Griff das Entscheidende bei einem solchen Spielzeug. Denn egal ob man die nötige Gleitfähigkeit mit Spucke, dem eigenen Saft oder Gleitgel herstellt, rutschig sollte es unbedingt werden, was beim Bewegen oder Entfernen des Plugs einen sicheren und guten Griff zwingend notwenig macht.

Die verspielte Variante hat auch schon gerne mal einen Fell-Schwanz oder einen Fellpuschel hinten dran. Das würde ich jetzt allerdings eher unter die Kategorie: 'lustig, aber wenig sinnvoll' einsortieren. Denn - wie gesagt - ohne Gleitmittel ist so ein Plug eine eher weniger gute Idee und egal ob echter, oder künstlicher Pelz - das verklebt unschön und ist nur schwer wieder sauber zu kriegen....

 

Butt Plugs gibt es sowohl aus Silikon, wie auch aus hartem, kühlen Metall oder Glas. Je nach Oberfläche können diese entweder schon selbst einen unangenehmen Geruch haben oder diesen nach der Verwendung annehmen. Zum Glück kann sich der Plug nicht weigern, wenn man ihm ein Kondom überziehen will. Das löst in der Regel das spätere Geruchsproblem und ist auch angenehmer später beim Saubermachen (mit einem Desinfektionsspray). Allerdings funktioniert dies mit den penisförmigen Buttplugs natürlich besser, als mit den kleineren Plugs. Spezielle Varianten sind auch mit einem Cockring oder einer speziellen 'Daumenform' ausgestattet, womit eine Prostata-Stimulation ermöglicht werden soll. Wer den Plug gerne alleine - z.B. in der Dusche - nutzen möchte, sollte eine Version mit einem entsprechend groß dimensionierten Saugfuß wählen.

 

Wer möchte, braucht auch hier nicht auf eine zusätzliche Vibrationsfunktion (meist mit kabelgebundener Fernbedienung, Funkfernbedienungen sind eher selten zu finden) zu verzichten und selbstverständlich sind auch aufpumpbare Modelle im Handel erhältlich, die den Vorteil bieten, dass man sie normalerweise länger benutzen kann, weil der Kugeldurchmesser und damit die Dehnung nicht so schnell zu gering werden können. Wer den aufpumpbaren Plug mit einem Partner benutzt, hat dann natürlich auch wieder den zusätzlichen Kick, dass man nicht weiß, ob und wann sich die Dehnung verstärkt. Je nach Stärke der Vibration bzw. des Plugdurchmessers kann dies durchaus auch ein zusätzlicher Spaßfaktor für den Partner sein. Entweder durch die Übertragung der Vibration oder durch die sich verengende Vagina.

 

Grundsätzlich lassen sich Anal-Plugs sowohl alleine, als auch als Partner-Spielzeug einsetzen. Wobei die längeren Modelle, wie z.B. auch die Analkette mit Kugeln oder Herzchen grundsätzlich zum Selberspielen besser eignen, einfach weil man sich dabei nicht den Arm ausrenken muss, um sie einzuführen, zu bewegen oder festzuhalten. Wer diesen gerne in der Dusche oder an anderen Flächen im Stehen nutzen will, sollte auf einen ausreichend großen Saugfuß achten.

Vorbereitung mit Klistier / Analdusche

Kein Muss, aber manchmal einfach eine Frage des persönlichen Wohlbefindens. Da man das leider nicht im Gefühl hat, ob der Enddarm auch tatsächlich sauber ist oder nicht, ist Analverkehr für einige alleine aus diesem Grund tabu. Auch wenn man immer wieder liest, dass der Darm 2 bis 3 Stunden nach dem letzten Toilettengang am saubersten ist, ist das keine Garantie. Wer sichergehen möchte, kann eine Analdusche, z.B. mit einem Klistier, durchführen. Wichtig ist dabei, dass die einzuführende Spitze keine scharfen Kanten ausweisen darf.

 

Ein Fassungsvermögen von 250 ml ist eine gute Größe für den Klistierball oder eine Analdusche. Eine große Schüssel oder das Waschbecken mit handwarmem Wasser füllen. Dann die Luft aus dem Ball drücken und ihn ins Wasser tauchen, wo er sich dann mit Wasser füllt. Die noch vorhandene Restluft aus dem Ball drücken, die Einführspitze aufsetzen und diese vorsichtig in die Rosette einführen. Vornübergebeugt und mit etwas Gleitgel funktioniert das am besten. Jetzt durch Druck auf den Ball das warme Wasser in den Darm spritzen. Den Ball solange gedrückt halten, bis die Spitze wieder aus dem Anus entfernt wurde! ;-)


Dieser Einlauf wirkt sehr schnell - auch wenn man versuchen sollte, das Wasser möglichst ein bisschen drin zu behalten - also im Bad machen :-).


Nach zwei bis drei Wiederholungen kommt normalerweise nur noch klares Wasser. Allerdings sollte man sich noch etwas Zeit bis zum Date mit dem Spielzeug oder dem Partner und dem Spielzeug lassen, denn es kann schon vorkommen, dass Ihr mit etwas Zeitversatz noch ein- oder zweimal Restwasser abgeben müsst.

Analdusche, Klistier, Klistierball, Bild: K.D. Michaelis

Bild: © K.D. Michaelis

Fazit: Nichts für empfindliche Gemüter