Partnervibrator / Paarvibrator

Partnervibrator, Paarvibrator, Bild: K.D. Michaelis

Bild: © K.D. Michaelis

Ein sehr kleines Sex-Spielzeug, das meist nur so 8 - 9 cm lang und an der dicksten Stelle ungefähr 3,5 cm breit ist. Was sofort auffällt, ist die super softe Silikonoberfläche und die große Flexibilität dieses Toys. Insofern dürften die meisten Ladies kein Problem haben, den oberen breiten Teil auf der Clit zu positionieren und den schmaleren unteren Teil in die Vagina einzuführen.

 

Die Bedienung ist ebenfalls sehr einfach. Ein Druck auf den einzigen Druckknopf genügt und das Gerät fängt an zu vibrieren und zwar an beiden Teilen dieser 'Spange'. Weshalb dies nicht nur bei ihr, sondern auch bei ihm für eine zusätzliche Stimulation sorgt. Dazu stehen meist 10 - 12 verschiedene Stufen zur Verfügung, die einfach durch einen weiteren Druck auf den Knopf ausgewählt werden können. Die Intensität wird dadurch meist nur geringfügig verändert. Der Rhythmus ist der größere Unterschied der einzelnen Stufen. Zum Ausschalten wird der Bedienknopf einfach 2 Sekunden lang gedrückt gehalten.

 

Betrieben wird der Paarvibrator natürlich ohne störendes Kabel. Das magnetische USB-Kabel wird nur zum Aufladen benötigt und einfach auf die beiden oberhalb des Schalters sitzenden Metallknöpfchen aufgelegt. Diese stören beim Spielen nicht. Diese Partnervibratoren sind normalerweise wasserdicht und leicht zu reinigen. Kleine Unterschiede gibt es bei der Gestaltung des unteren Spangenteils, der entweder ganz glatt, mit einer kleinen erhabenen Rille, mit Noppen, mit einer nach oben gebogenen Spitze oder mit Querrillen ausgestattet ist. Dies deshalb, weil er ja - im besten Falle - gegen die G-Punkt-Zone gedrückt wird.

 

Der Partnervibrator nimmt die Körperwärme schnell an und ist wirklich sehr weich und seine Oberfläche fühlt sich angenehm samtig an. Ob man diesen trotzdem als Fremdkörper empfindet, ist individuell sehr verschieden. Was die Stärke der Vibrationen anbelangt, würde ich diese eher als leicht bis maximal mittel einstufen. Mit der Intensität großer Vibratoren kann der Paarvibrator nicht mithalten. Auch eignen sich nicht alle Stellungen gleich gut, was allerdings auch von der vorhandenen Feuchtigkeit und der Intensität des Liebesspiels abhängig ist. Je ausgeprägter beides ist, umso leichter verrutscht der Paarvibrator auch etwas. Sprich - wenn die Lady unten liegt, funktioniert dieses Spielzeug am besten. Seitenlage ist auch noch machbar. Sitzend oder stehend ist dieses Spielzeug aufgrund seiner Flexibilität hingegen nicht ganz so praktisch. Wobei man natürlich auch mit der Hand zusätzlich etwas Druck ausüben kann, um den Vibrator in der richtigen Position zu halten und die Oberseite enger an der Clit zu positionieren, damit die Stimulation besser übertragen werden kann.

 

Je nach Hersteller gibt es auch Paarvibratoren, die mit einer kleinen, separaten Fernsteuerung ausgestattet sind, oder solche, die sich per kostenloser Smartphone App (Android- oder iOS-App) steuern lassen. Letztere haben zwei Motoren und sind daher in der Lage, kräftigere Vibrationen zu erzeugen. Allerdings wird es hier dann auch deutlich teurer.

 

Wer starke Vibrationen spannend findet, dürfte von dem Kauf eines Paarvibrators eher weniger begeistert sein, da dann der Lustgewinn relativ klein ausfällt. Dann kann die Positionierung bzw. das in Position halten dieses Spielzeuges schon mal als eher lästig empfunden werden und den Spaß überwiegen.

 

Theoretisch könnt Ihr den Partnervibrator natürlich auch alleine verwenden, allerdings macht dies aufgrund der nicht besonders starken Vibrationen relativ wenig Sinn. Einen Orgasmus solltet Ihr dann eher nicht erwarten.

Fazit: Lustiges, aber nicht sehr vielseitiges Toy für Einsteiger