· 

Insekten würden Sedum pflanzen

Rosa Blüten Sedum / Fetthenne / Fette Henne / Fettblatt von K.D. Michaelis

Sedum (Fetthenne - auch Fette Henne oder Fettblatt genannt) gehört zu den Dickblattgewächsen. Fast alle Sedum-Arten haben deshalb auch die ganz typischen, dickfleischigen Blätter, die eine Anpassung an eine trockene Umgebung darstellen, da sie in der Lage sind, Wasser in den Blättern zu speichern. So überlebt Sedum auch mehrwöchige Trockenperioden ohne größere Schäden. Nur während den ersten paar Wochen in der Anwuchsphase sollte man auf eine ausreichende Wasserversorgung achten.

 

Da Fetthennen auch nur eine sehr geringe Wurzeltiefe haben und zudem auch mit einem geringen Nährstoffangebot auskommen, sind sie äußerst pflegeleicht und kommen auch mit steinigem Untergrund und direkter Sonneneinstrahlung gut zurecht. Sie mögen es gerne hell. Das Einzige, was sie nicht vertragen, ist ein richtig schattiger Standort mit Staunässe.


Diese Pflanzenfamilie umfasst eine ganze Reihe von Arten, wozu beispielsweise auch verschiedene Mauerpfeffer und die Felsen-Fetthenne zählen. Letztgenannte blüht beispielsweise im Hochsommer (August/September), während andere Fetthennen-Arten bereits im Frühjahr blühen. Alle Sedumarten sind sehr robust, hitzeverträglich und anspruchslos, was sie auch an den unwirtlichsten Stellen wachsen lässt. Nicht zuletzt deshalb werden sie auch gerne für Dachbegrünungen empfohlen.

Nahaufnahme eines hellrosa Sedum-Blütenstandes mit hellgrünen, fleischigen Blättern von K.D. Michaelis
Rote Blütenstände der Fetthenne / des Mauerpfeffers / des Sedums inkl. der grünen, fleischigen Blätter von K.D. Michaelis

Mauerpfeffer und Fetthennen als Bienenweide pflanzen

Da alle Sedum-Arten auch noch sehr frostresistent und winterhart sind, bekommt man für sehr kleines Geld hübsche Blühpflanzen, die zudem auch noch gerne von Schmetterlingen, Hummeln und Bienen besucht werden und jedes Jahr aufs Neue eine tolle Insektenweide mit einem reichen Nektar- und meist mäßigem Pollenangebot zur Verfügung stellen.

 

Die meisten Sedum-Arten bleiben recht niedrig und erheben sich nur wenige Zentimeter über dem Boden (bodendeckender Teppich-Sedum). Die Hohe Fetthenne kann jedoch mit einem aufrechten Wuchs und einer Höhe von etwa 60 Zentimetern aufwarten und eignet sich deshalb auch als Schnittblume für die Vase oder als Teil von Blumengestecken. Ihre Blütezeit liegt im September bis Oktober.

 

Bei den Blüten- und Blattfarben der Fetten Henne hat man ebenfalls eine große Auswahl. Neben weißen, gelben und orangen Tönen, erstrahlen viele Vertreter dieser Pflanzengattung in unterschiedlichen Rosa- und Pink- bzw. Rottönen. So kann man ein buntes Sedum-Beet anlegen, welches das ganze Jahr über blüht und das in den unterschiedlichsten Farben - in Kombination mit ganz unterschiedlichen Blattformen und -farben. So wird auch dem menschlichen Betrachter stets etwas Neues geboten, das sich zu entdecken lohnt. Zudem wird etlichen Fetthennen-Arten nachgesagt, dass sie Schnecken vertreiben sollen. 

Dunkelrosa Blütenstände der Fetthenne oder des Sedums/Mauerpfeffers als Bodendecker mit hübschen, gezackten, fleischigen Blättern von K.D. Michaelis
Nahaufnahme der dunkelrosa Blütenstände der Fetthenne oder des Sedums/Mauerpfeffers mit hübschen, gezackten, fleischigen Blättern von K.D. Michaelis


Kommentar schreiben

Kommentare: 0