Iris bzw. Schwertlilien von mini bis groß

weiß-gelbe und dunkelblau-gelbgefleckte Iris / Schwertlilien von Carola Hauf
weiß-gelbe und dunkelblau-gelbgefleckte Iris / Schwertlilien von Carola Hauf

Alle Bilder: © Carola Hauf

Mit über 250 Arten von Schwertlilien (auch Iris genannt) sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Manche Gärtner/-innen bevorzugen die eher zierlichen Blütenformen mit den schmaleren Blütenblättern, andere die großen, sehr opulenten Formen. Besonders prächtig sind die Blüten der Bart-Iris. Nicht zuletzt auch aufgrund ihrer Vielfältigkeit wurde die Iris Staude des Jahres 2016 erklärt.

  

Wann blüht die Iris / Schwertlilie?

Es gibt Iris-Arten, die schon im Februar blühen und so zu den wenigen Frühblühern gehören, die gerade bei den dann manchmal schon fliegenden Hummeln recht beliebt sind, die bekanntlich schon bei minimal über Null Grad fliegen können. Die Hauptblütezeit der meisten Schwertlilien beginnt jedoch etwas später im April/Mai und dauert oft bis Juni. Je nach Sorte kann man sich aber auch noch im Juli an ihnen erfreuen.

 

Von Natur aus blüht die Iris nur einmal pro Jahr im Frühling. Bei den Zuchtformen gibt es inzwischen auch Bart-Iris, die zuverlässig im Herbst noch ein zweites Mal blühen.

  

Wie hoch werden Iris / Schwertlilien?

Die Wuchshöhen sind ebenso zahlreich, wie die Blütenfarben (angefangen bei weiß, gelb und zartem Rose bis hin zu rotbraunen und fast schwarzen Varianten. Die am häufigsten vertretene Farbe ist jedoch blau bis violett und zwar in allen erdenklichen Schattierungen. Gerne auch zweifarbig.

Es gibt Iris-Arten von 5 bis etwa 200 Zentimetern Höhe.

Der niedrigste Vertreter ist die Zwerg-Iris, die in aller Regel nur 5 bis 15 Zentimeter Höhe erreicht und recht zeitig im Jahr von Februar bis März blüht. Danach folgen die niedrigen (15 - 40 Zentimeter), die mittleren (40 - 70 Zentimeter) und die hohen Iris-Arten (70 - 120 Zentimeter). Die gelbe Sumpf-Schwertlilie kann am passenden Standort besonders groß werden und zwar zwischen 1 bis max. 2 Meter.

  

Welche Bedingungen mag die Iris / Schwertlilie?

weiß-gelbe und dunkelblau-gelbgefleckte Iris/Schwertlilien von Carola Hauf

Die meisten Iris-Arten bevorzugen einen warmen, sonnigen, nährstoffreichen und durchlässigen Boden. Sie sind recht trockenheitsverträglich und meist auch gut winterhart.

Ausnahmen hiervon bilden die Wiesen-Schwertlilie (Iris sibirica), die feuchte Standortortbedingungen bevorzugt sowie die Sumpf-Schwertlilie  (Iris pseudacorus), bei der schon der Name verrät, dass die es deutlich nässer mag. Man findet sie oft an Teichrändern. Die feuchtigkeitsliebenden Schwertlilien-Arten freuen sich über einen leichten Winterschutz.

 

Die Zwerg-Schwertlilien bieten sowohl Nektar, als auch Pollen und das teilweise sehr früh im Jahr, warum sie sich bei Insekten großer Beliebtheit erfreuen.

 

  • Die Deutsche Schwertlilie (Iris germanica, 30 bis 80 Zentimeter) und
  • die Sumpf-Schwertlilie ( auch Gelbe Schwertlilie oder Wasser-Schwertlilie genannt,
    100 bis 200 Zentimeter)

werden hauptsächlich von Wildbienen besucht. Auch wenn von letzterer nur eine eher geringe Nektarmenge angeboten wird.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Carola Hauf (Sonntag, 27 Juni 2021 08:37)

    Danke für die Beschreibungen, gut gemacht