Bienen-Futterpflanze Patagonisches Eisenkraut

Insektenfutterpflanze: Patagonisches Eisenkraut aus dem eBook/Buch Bienen unterstützen und Bienen halten von K.D. Michaels

Bild: © K.D. Michaelis

Nicht nur Bienen, Schwebfliegen und Hummeln, sondern vor allem auch Schmetterlinge stehen Kopf auf das wunderschön lila blühende Patagonische Eisenkraut, das auch Argentinisches Eisenkraut bzw. Verbena bonariensis (Buenos Aires) genannt wird und eine tolle Nektarpflanze für Insekten darstellt. Seine hübschen Blüten erscheinen monatelang vom Sommer bis in den späten Herbst hinein und sind so nicht nur ein toller Hingucker im Gartenbeet, sondern auch eine sehr gute und vor allem sehr lange verfügbare Futterquelle für unsere heimischen Insekten. Besonders in einer Zeit im Jahr, in der diese ansonsten meist Hunger leiden. Je nach Sorte beginnt die Blüte im Juli und dauert bis Oktober.

 

Mit etwa einem Meter Höhe lassen sich diese südamerikanischen Vertreter des Eisenkrautes prima mit anderen Sommer- und Herstblühern kombinieren, da es je nach Art auch gerne sehr filigrane, überhängende Stiele bildet, die auf die Pflanzen darunter keinen Schatten werfen.  Es gibt aber auch neuere Züchtungen, die als so genanntes Kleines Patagonisches Eisenkraut deutlich kompakter bleiben und mit 60 Zentimetern nur etwas mehr als halb so hoch werden, wie ihre großen Vettern. Einen betörenden Duft verbreiten alle diese Arten, der unsere heimischen Insekten magisch anzieht.

 

Ein sonniger Standort trägt zur Blütenfülle bei. Halbschatten wird aber auch noch vertragen. Der Boden darf dabei gerne mit Sand vermischt sein, damit überschüssiges Wasser schnell versickern kann. Staunässe verträgt das Patagonische Eisenkraut gar nicht. Zu trocken darf es allerdings auch nicht werden. Gerade die hohen Sorten sind für einen windgeschützten Standort dankbar, da auch lange, relativ standfeste Stiele bei starkem Wind ansonsten Gefahr laufen abzuknicken. Dieses Eisenkraut ist bei uns nur bedingt winterhart, weshalb ein Winterschutz aus Laub, Tannen- oder Fichtenreisig eine gute Idee ist. Da es sich auch gerne von selbst aussät, hat man normalerweise auch nach einem strengeren Winter wieder Argentinisches Eisenkraut im Gartenbeet, selbst wenn die Ursprungspflanze die kalte Jahreszeit nicht überstanden hat.

 

Noch sehr viel mehr geeignete Nektar- und Pollenlieferanten - nebst ihrer Standortortansprüche und Blütezeiten - finden sich in einer übersichtlichlichen, großen Tabelle in meinem Bienenbuch.

Langstieliges, lila blühendes Patagonisches Eisenkraut / Argentinisches Eisenkraut über pinkfarbenen Herbstanemonen von K.D. Michaelis

Die rosafarbenen Herbstanemonen bilden einen schönen Farbkontrast zu den darüber schwebenden, langstieligen, lila Kugelblüten des Argentinischen / Patagonischen Eisenkrautes.

Diese beiden Pflanzenarten passen nicht nur rein farblich und von der Blühzeit her prima zusammen, sie ergänzen sich auch perfekt, was das Nahrungsangebot anbelangt. Denn das südamerikanische Eisenkraut liefert viel Nektar und die Herbstanemonen die Pollennahrung.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0