Brandkraut - eine tolle Insektenweide

Russel Brandkrautblüten mit Hummel im Sonnenschein von K.D. Michaelis
Russel Brandkraut-Blüten mit Hummel im Sonnenschein von K.D. Michaelis

Das Syrische Brandkraut (Phlomis russeliana) - auch Goldquirl, Wollkraut oder Russel-Brandkraut bzw.  Russels Brandkraut genannt -  erinnert von der Blütenform her an Taubnesseln. Seine Hauptblütezeit liegt zwischen Juni bis Juli - manchmal auch noch im August - je nach Art. Die Wuchshöhen der einzelnen Brandkraut-Arten differieren und können zwischen 60 bis 100, selten bis 150 Zentimeter betragen. Die Blüten des Brandkrauts sind gelb (hell- bis goldgelb). Es gibt aber auch Brandkraut-Arten mit rosa oder weinroten Blütenständen.  

Nahaufnahme der goldgelben Blütenstände des Russel Brandkrauts von K.D. Michaelis

Das Brandkraut verbreitet sich über oberirdische Ausläufer und mittels einer großen Anzahl von Samen. Da es mit seinen vielen Blüten jede Menge Insekten anzieht, welche es dann auch sehr gut bestäuben. Das kann durchaus auch bei dieser heimischen Art zur unerwünschten Verdrängung anderer Pflanzen im Beet führen und natürlich hält auch ein Gartenzaun den Ausbreitungsdrang dieser Lippenblütler nicht auf. Was nicht immer alle Nachbarn freut.


Standortansprüche Brandkraut

Pflanzengemeinschaft im Beet mit Gelber Taubnessel / Echter Goldnessel / Gold-Taubnessel von K.D. Michaelis

Diese mehrjährige, wuchsstarke und gut winterharte Staude bevorzugt durchlässigen und nicht zu nährstoffarmen Boden. Natürlicherweise findet man sie meist an Waldrändern, da das Brandkraut sowohl sonnige, als auch halbschattige Standorte - gerne auch unter Bäumen oder Sträuchern - bevorzugt.

Pflanzbeet mit Gelber Taubnessel / Gold-Taubnessel / Echter Goldnessel und Riesen-Allium. Bild K.D. Michaelis

Das Brandkraut stellt keine hohen Ansprüche und gedeiht sowohl auf trockenen oder sandigem, als auch auf frischen Böden. In diesem Pflanzbeet sieht man es in Kombination mit dem violetten Riesen-Allium (Riesen-Zierlauch), was einen tollen Farbkontrast und durch die Größe der Blütenstände und der Pflanzen eine besonders wirkungsvoll in Szene gesetztes Pflanzenarrangement ergibt, das auch von Insekten äußerst geschätzt wird. Da sie beide Pflanzen bevorzugt zur Nahrungssuche anfliegen. Übrigens ebenso wie die im oberen Bildhintergrund zu sehende Rote Spornblume, die ebenfalls 80 Zentimeter Höhe erreicht und ihre Blütenpracht von April bis Oktober als Augenweide und Insektenweide zur Schau stellt.

  

Brandkraut und Insekten

Nahaufnahme einer Hummelkönigin, die Nektar und Pollen an den goldgelben Blüten der Gold-Taubnessel sammelt von K.D. Michaelis

Insekten, wie Bienen, Hummeln und Schmetterlingen schmeckt der Nektar dieser Stauden richtig gut. Das Brandkraut wird völlig zu recht als Insektenweide / Bienenweide bezeichnet.

Ähnlich in der Blütenform sind die kleineren Taubnessel-Arten - wie die mittelhohe Weiße Taubnessel und die noch kleinere Purpurrote Taubnesssel. Diese sind ebenfalls ein beliebter Insekten-Treffpunkt und ein All-you-can-eat-Buffet für unsere kleinen Flugkünstler.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0